ADHS

ADHS: Das „Zappelphilipp-Syndrom“

Es gibt Kinder, die oft unkonzentriert sind, leicht abzulenken sind, alles anfangen und nichts zu Ende bringen und von dauernder Unruhe getrieben werden. Sie verhalten sich ähnlich wie der berühmte Zappelphilipp aus dem Buch Struwelpeter von Heinrich Hoffmann. Diese Kinder leiden oft unter dem „Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom“ (ADHS). Sie zappeln ständig herum oder sind völlig vertäumt, sind oft unbeliebt und stossen überall auf Unverständnis. Sie haben nicht nur in der Schule Probleme, sondern auch im häuslichen Milieu und im gesamten sozialen Umfeld.ADHA_ellen_krause
Die Behandlung des ADHS – Syndroms ist ein Schwerpunkt in der Praxis von Ellen Krause, denn hier ergeben sich aus der Doppelqualifikation der Heilpraktikerin Ellen Krause Synergien, die den betroffenen Kindern zugute kommen. Das Ganze ist bekanntlich mehr als die Summe seiner Teile. Neben den bekannten Symptomen und den herkömmlichen Methoden (vgl. Zappelphilipp.pdf ) fließt die Erfassung des Gesundheitszustandes, sowie eine Erhebung der Psyche und des sozialen Umfeldes, in die Diagnose und die Therapie mit ein.
Die Therapeutin Ellen Krause legt grossen Wert darauf, dass alle Patienten den schulmedizinischen Abklärungsprozess vor einer Behandlung in ihrer Praxis durchlaufen haben. In der Praxis der Therapeutin Ellen Krause werden, im Hinblick auf mögliche alternative Therapien, erneut alle gesundheitlichen und körperliche Symptome abgefragt:

Liegt eine neurologische Störung vor?
Liegt eine Histamin–Intoleranz vor? (vgl. Histamin.pdf )
Liegt die unbekannte Ursache der Kryptopyrrolarie und/oder ein Parasitenbefall vor?

Die alternativen Therapien beruhen auf den erhobenen Befunden. Auf dieser Basis kann mit homöopathischen Mitteln, zum Beispiel mit einer Bach-Blüten-Therapie oder einer Photonen-Lichttherapie (Bionic 880), individuell ausgetestet und behandelt werden.Die psychologische Beratung basiert auf dem Triple–P Erziehungsprogramm (vgl. Triple–P.pdf) und der sich aus der R.E.T. ergebenen Gesprächstherapie. Grundsätzlich werden die Therapieschritte im Einzelnen, unter Einbeziehung der Eltern, auch in Einzelsitzungen, abgesprochen. Die Erahrung hat gezeigt, das etwa 80% der alternativ behandelten Kinder auf Medikamente der Schulmedizin verzichten können, wenn alle homöopathischen Komponenten greifen.

Umfassende Informationen der Therapeutin Ellen Krause zum Themenkomplex ADHS finden Sie hier: Zappelphilipp.pdf
Histamin.pdf