Organkohärenz

Das TimeWaver Med Organkohärenz Modell

Das Modell der Kohärenz oder „Wie entsteht Gesundheit?“

Der israelisch-amerikanische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky (1923-1994) prägte den Ausdruck Salutogenese in den 70er Jahren als Gegenbegriff zu Pathogenese. Nach dem Salutogenese-Modell ist Gesundheit nicht als Zustand, sondern als kontinuierlicher Prozess zu verstehen.

Antonovskys Hauptthese ist, dass das Kohärenzgefühl als Kern der Frage „Wie entsteht Gesundheit?“ gesehen werden muss: „ Das Kohärenzgefühl ist eine globale Orientierung, die ausdrückt, in welchem ausmaß man ein durchdringendes, dynamisches Gefühl des Vertrauens hat, dass die Stimuli, die sich im Verlauf des Lebens aus der inneren und äußeren Umgebung ergeben, strukturiert, vorhersehbar und erklärbar sind; einem die Ressourcen zur Verfügung stehen, um den Anforderungen, die diese Stimuli stellen, zu begegnen; diese Anforderungen Herausforderungen sind, die Anstrengung und Engagement lohnen“. (A. Antonovsky, Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit, 1977). Ein Krankheitssymptom wird hier primär nicht als eine Bedrohung von außen angesehen, die entfernt werden muss, sondern als ein Stimulus, der den Patienten auf ein Defizit in seiner kontinuierlichen Gesunderhaltung hinweist, das er mit entsprechenden Bemühungen beheben sollte und kann.

 

Salutogenese versus Pathogenese

In der Pathogenese wird das Krankheitssymptom, z.B. ein Kopfschmerz, beschrieben und „bekämpft“. Nach Antonovsky wird in der Salutogenese hingegen nicht der Leidensweg einer Krankheit betont, sondern das Gesundheitspotenzial. Somit gibt es immer eine Chance zur gesundheitlichen Entwicklung. In der Sichtweise der Salutogenese wird der Kopfschmerz als ein Hinweis verstanden, der ein Eingreifen erfordert und gleichzeitig eine Chance bietet, um zur flexiblen Mitte zurück zu gelangen. Hebt man den Kopfschmerz jedoch durch ein Medikament auf, wird kein Signal mehr für eine Heilung übermittelt, nach dem Motto: Statt das Feuer zu löschen, wird der Brandmelder abgeschaltet.

 

Der „informative“ Blickwinkel des Körpers

Jedes Organ besitzt nach unserem Verständnis ein elektromagnetisches Energiefeld, also ein Feld, welches durch Schwingungen elektrischer Ladungen verursacht wird. Die Organkohärenz-Analyse soll die Qualität dieses Energiefeldes im Informationsfeld und damit die Anbindung des jeweiligen Organs an das intakte Informationsfeld des Klienten analysieren. Sie erhalten mit nur einem Klick rasch einen Überblick, dargestellt in drei Spalten, welche Organgruppen nach diesem Modell über- bzw. unterreguliert und welche ausgeglichen und in sich zusammenhängend sind. Das Ziel der Organkohärenz-Analyse besteht darin, herauszufinden, bei welchen Organen die Informationsfeld-Balancierung ansetzen soll und mögliche Balancierungsmittel im Informationsfeld zu finden.

 

„Zoom“ in die Organfelder

Mit einem Klick können Sie nun weiter die einzelnen Organe und die Bestandteile eines jeden Organs detaillierter im Informationsfeld analysieren. Diese Ergebnisse werden Ihnen ebenfalls übersichtlich in drei Spalten dargestellt, und Sie erkennen schnell, welche Organteile nun im Informationsfeld als über- bzw. unterreguliert  und welche als ausgeglichen, also kohärent, interpretiert werden.

 

Von der Analyse zur Balancierung

Als Nächstes analysiert TimeWaver die Zusammenhänge von Störungen im Informationsfeld und gliedert diese übersichtlich nach 15 Kategorien von potentiellen Krankheitsursachen. Das System zeigt Ihnen gleichzeitig in den Datenbanken hinterlegte empfohlene Balancierungsmittel und erstellt daraus direkt eine Liste zur Optimierung im Informationsfeld.

 

Integrierte Datenbanken

Die TimeWaver Datenbank: mehr als 1.000.000 Einträge und Schwingungsmuster; über 600 Rubriken; u.a. folgende Bereiche:

 

  • Zellbiologie
  • Toxische Belastungen
  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
  • Neurologie
  • Zahnmedizin
  • Homöopathie
  • Ayurveda
  • Genetik
  • Labordiagnostik
  • Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze
  • Strukturelle Ebene
  • Psychokinesiologie
  • Systematische Zusammenhänge u.v.m.

 

Hinweis: Die hier beschriebenen Anwendungen sind schulmedizinisch nicht anerkannt. Die Organkohärenz-Analyse bezieht sich nicht auf den physiologischen Zustand der Organe und gibt keine Hinweise auf Krankheiten im medizinischen Sinne. Die Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf den Informationskörper des Menschen.

 

Wichtige Mittel finden

Die Balancierungsliste der Datenbank beinhaltet alle zur Behandlung empfohlenen homöopathischen, naturheilkundlichen und schulmedizinischen Heilmittel und Methoden mit deren nach unserem Modell zugeordneten Schwingungsmustern. Diese sind Teil der umfangreichen TimeWaver Datenbanken und werden direkt zur Balancierung des Informationsfeldes verwendet. Der Patient muss die Heilmittel nicht notwendigerweise physisch einnehmen.

 

ICD10-Analyse

Für jedes Organ können Sie im Informationsfeld des Klienten eine Entsprechung finden und diese zur Ist-Analyse mit ICD10-Datenbank heranziehen. Die erhalten eine Auflistung aller möglichen Krankheiten, die mit dem Informationsfeld in Beziehung stehen können. Die Ergebnisse werden ebenfalls in drei Spalten dargestellt und zeigen sowohl die hohen positiven als auch negativen Relevanzen. Eine hohe positive Relevanz weist auf ein vordergründiges, also „aktives“ oder akutes Problem hin, während eine hohe negative Relevanz ein hintergründiges „passives“ bzw. chronisches Problem im Informationsfeld anzeigen soll.

 

Optimierung auf 10 Ebenen

Die Optimierung des Informationsfeldes soll alle wichtigen Bereiche des Lebens - geistig, energetisch, körperlich - umfassen. Als Optimierung bezeichnen wir die berührungslose Informationsübertragung der ermittelten Analyse-Ergebnisse in das Informationsfeld des Klienten. Da die Zusammenhänge einer Erkrankung häufig versteckt oder multikausal sind, bietet die „informative“ TimeWaver Optimierung eine Möglichkeit, den Patienten auf den nicht sofort erkennbaren Ebenen zu balancieren und zu behandeln.

 

Lesen und Schreiben

Genau wie bei der Analyse kann TimeWaver Med nun in das Informationsfeld „hineinschreiben“: Das gestörte Gleichgewicht soll so im Informationsfeld balanciert und ausgeglichen werden. TimeWaver Med möchte den Menschen in seiner Ganzheit verstehen, vom Geist bis in die Zellstruktur!

 

Anatomische Darstellungen - Übersicht und Logik

Die Organkohärenz-Datenbank beinhaltet detailgetreue anatomische Abbildungen sämtlicher grundlegender Organe und Organsysteme des menschlichen Körpers, systematisch untergliedert in 52 Kategorien mit insgesamt 2.334 Organdetails. Diese Darstellungen sollen dem Klienten die Analyse der verschiedenen Körperteile im Informationsfeld verdeutlichen. Sie zeigen an, welche Organe im Informationsfeld als unter- bzw. überreguliert analysiert wurden.

 

Verlaufskontrolle

Wenn Sie bei einem Klienten die Organkohärenz-Analyse in regelmäßigen abständen durchführen, können Sie die kontinuierlichen Ergebnisse in Kurvenform darstellen und auf diese Weise den Verlauf Ihrer Optimierungen bezüglich möglicher Verbesserungen im Informationsfeld erkennen. Kohärenz beschreibt grundsätzlich das Gefühl der Stimmigkeit und des Zusammenhalts. Für uns beschreibt die Kohärenz genau die Qualität, mit der die einzelnen Teile eines Körpers zusammenarbeiten. Wie diese Qualität sich im Laufe der Behandlung verändert, ist anhand der grafischen Darstellung gut nachvollziehbar.

 

HINWEIS: Wissenschaft und Schulmedizin erkennen die Existenz von Informationsfeldern, deren medizinische und sonstige Bedeutung und die TimeWaver-Systeme mit deren Anwendungen aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an.